• Reinigung von Lüftungsanlagen

    Die rechtlichen Aspekte der Reinigung von Lüftungsanlagen finden sich in einer Vielzahl von Regelwerken und Verordnungen.

    Deshalb ist es unabdingbar die Anlagen nicht nur zu warten, sondern auch in regelmäßigen Abständen zu reinigen. Und seit kurzem ist die DIN VDI 6022 als Hygienestandard für die Raumlufttechnik in Kraft getreten.

    Die DIN VDI 6022-3 besagt im Kapitel Betrieb und Instandhaltung von raumlufttechnischen Anlagen, dass diese "... regelmäßig dahingehend zu überprüfen sind, dass sie die hygienischen Anforderungen dauerhaft einhalten."

    Raumlufttechnische Anlagen müssen regelmäßig auf Verschmutzungen überprüft werden und gegebenenfalls durch qualifiziertes Fachpersonal gereinigt werden. Eine Anlage kann als sauber eingestuft werden, wenn luftführende Flächen besenrein und Feuchtstrecken nicht nachweisbar sind ..."

    Der Mensch benötigt am Tag etwa 25.000 Liter Luft am Tag. Verunreinigte Luftkanäle können sich so auswirken wie verdorbenes Essen. Sie können die Gesundheit schädigen, das Wohlbefinden beeinträchtigen, die Funktion der Lüftungsanlage behindern.

    Aus diesem Grund schreibt der Gesetzgeber vor gem. BGBL II Nr. 368/1999 – Arbeitsstättenverordnung: „§ 27 (8) „Klima- und Lüftungsanlagen sind regelmäßig zu kontrollieren [laut § 13 einmal jährlich] und bei Bedarf zu reinigen. Ablagerungen und Verunreinigungen, die zu einer unmittelbaren Gesundheitsgefährdung der Arbeitnehmer/Innen durch Verschmutzung der Raumluft führen könnten, sind sofort zu beseitigen. Lüftungsanlagen sind stets in hygienisch einwandfreiem Zustand zu erhalten.“